Begriff „Webinar“ nicht mehr verwenden?
TAXolution verteidigt Ihre Rechte

(aktualisiert am 10.07.2020)

Der Sportbund Rheinland und der Landessportbund Rheinland-Pfalz raten ihren Vereinen und Verbänden davon ab den Begriff „Webinar“ weiter zu verwenden, denn dieser ist markenrechtlich geschützt. Durch die Verwendung dieser Bezeichnung drohen den Nutzern kostenpflichtige Abmahnungen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie werden die digitalen Kommunikationswege umfassender denn je genutzt. Besonders im Bildungsbereich werden Veranstaltungen, Unterrichte, Besprechungen und Meetings weitgehend durch Konferenzen in digitaler Form ersetzt. Denn mittels Zoom, Skype oder anderer Plattformen kann eine Kommunikation per Video auch in Zeiten von Corona möglich gemacht werden. 

Die über das Internet durchgeführten Bildungsveranstaltungen werden dabei oftmals mit dem Begriff „Webinar“ bezeichnet. Dies darf jedoch nicht sein, denn der Begriff ist markenrechtlich geschützt. Im Jahr 2003 wurde „Webinar“ als sogenannte Wortmarke beim Marken- und Patentamt eingetragen und dieser Schutz läuft erst im Jahr 2023 aus. Wird somit der Begriff „Webinar“ zur Ankündigung der unterschiedlichsten (Bildungs-)Veranstaltungen ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet, drohen unberechtigten Nutzern kostenpflichtige Abmahnungen und damit möglicherweise einhergehende Schadenersatzforderungen. 

Der Landessportbund rät daher von der weiteren Nutzung des Wortes „Webinar“ ab und empfiehlt den Begriff auf den Homepages und sonstigen Veröffentlichungen auszutauschen. „Online-Seminar“, „Online-Schulung“, „Internetseminar“, Videokonferenz“, „Seminar im World Wide Web“ oder „webbasiertes Seminar“ sind mögliche Alternativen.

Sollte es durch die Verwendung des Begriffs „Webinar“ zu markenrechtlichem Streitigkeiten, auch ohne Gericht, kommen, können diese sehr teuer werden. Die widerrechtliche Benutzung einer Marke kann zu Schadensersatzansprüchen führen. Je nach Umfang der Nutzung des Ausdrucks, der Anzahl der Teilnehmer und dergleichen sind also weitere Geldbeträge als Schaden denkbar. Häufig werden solche Ansprüche auch an übliche Lizenzgebühren angelehnt. Somit sei „äußerste Vorsicht“ geboten. Auf einen Prozess sollte man es besser nicht ankommen lassen und demnach lieber auf die zahlreichen Alternativen zurückgreifen.

Sollten Sie Abmahnungen und/oder Schadenersatzansprüche erreichen, suchen Sie umgehend rechtlichen Beistand. In vielen Fällen werden unberechtigte oder in ihrer Höhe nach unberechtigt hohe Schadenersatzansprüche eingefordert.

Bei Fragen oder benötigter Hilfe bezüglich einer konkreten Abmahnung können Sie sich gerne an unser Team wenden. Sie erreichen uns per Mail an info@TAXolution-Stb.de oder telefonisch unter der 06541 / 818788.

Beitrag drucken

Print Friendly, PDF & Email

Weitere aktuelle Themen

Mehr Kindergeld und Steuerentlastungen

| Aktuelles | No Comments
Mehr Kindergeld und Steuerentlastungen (aktualisiert am 06.08.2020) In der Corona-Krise will die Regierung Familien weiter entlasten. Ab dem kommenden Jahr 2021 sollen Familien mit Kindern noch stärker unterstützt werden. Ein Gesetzentwurf sieht dafür rund zwölf...

„Überbrückungshilfe für Dein Reisebüro“ – Bund verbessert Regeln für Überbrückungshilfe

| Aktuelles | No Comments
„Überbrückungshilfe für Dein Reisebüro“ - Bund verbessert Regeln für Überbrückungshilfe (aktualisiert am 29.07.2020) Das Bundeswirtschaftsministerium präzisiert die Vorgaben für die Corona-Überbrückungshilfe. Daraus ergeben sich einige Vorteile für kleine und mittelständische Reisebüros und Veranstalter. Die wichtigste...

Selbstanzeige im Erbrecht

| Aktuelles | No Comments
Selbstanzeige in Erbrecht (aktualisiert am 23.07.2020) Bei der Erbschaftsteuer handelt es sich um eine Veranlagungssteuer, die dann erhoben wird, wenn ein Erblasser stirbt. Hierfür sieht das Erbschaftsteuergesetz (ErbStG) bestimmte Anzeigepflichten vor. Eine Veranlagung wird in...

Förderung der Kulturszene in Rheinland-Pfalz

| Aktuelles | No Comments
Förderung der Kulturszene in Rheinland-Pfalz (aktualisiert am 21.07.2020) Die Corona-Pandemie hat das gesellschaftliche Leben bundesweit und auch in Rheinland-Pfalz komplett verändert. Besonders die Kulturschaffenden litten und leiden aktuell auch immer noch unten den abgesagten Veranstaltungen...

Immer mehr Betrugs-Verdachtsfälle bei Corona-Soforthilfen

| Aktuelles | No Comments
Immer mehr Betrugs-Verdachtsfälle bei Corona-Soforthilfe (aktualisiert am 16.07.2020) Um Selbständige und Unternehmen in der Corona-Krise zu unterstützen, wurden schnell und unbürokratisch Hilfsgelder ausgezahlt. Dabei haben jedoch einige die Hand aufgehalten, denen die Gelder nicht zustanden....

Stabilisierungshilfe für das Hotel- und Gaststättengewerbe

| Aktuelles | No Comments
Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe (aktualisiert am 14.07.2020) Die Landesregierung Baden-Württemberg hat eine Stabilisierungshilfe für das Hotel- und Gaststättengewerbe beschlossen, denn besonders in dieser Branche leiden die Unternehmen an den Folgen der Corona-Pandemie....