Selbstanzeige in Erbrecht

(aktualisiert am 23.07.2020)

Bei der Erbschaftsteuer handelt es sich um eine Veranlagungssteuer, die dann erhoben wird, wenn ein Erblasser stirbt. Hierfür sieht das Erbschaftsteuergesetz (ErbStG) bestimmte Anzeigepflichten vor. Eine Veranlagung wird in der Regel nicht automatisch durchgeführt, sondern erst dann, wenn die zuständige Erbschaftsteuerstelle des Finanzamts Kenntnis von einem möglichen Steuerfall erlangt. Dies geschieht erst, wenn der Erbe die zuständige Stelle innerhalb von 3 Monaten schriftlich kontaktiert. Es handelt sich damit um ein zweistufiges Besteuerungsverfahren aus einer Anzeige ­sowie einer Erbschaftsteuererklärung gemäß § 30, 31 ErbStG.

Verletzung der Anzeigepflicht
Das Finanzamt soll durch die schriftliche Anzeige prüfen können, ob gemäß § 31 Abs. 1 ErbStG eine Steuererklärung angefordert werden muss. § 30 Abs. 4 ErbStG konkretisiert den Inhalt der erbschaftsteuerlichen Anzeige. Es bedarf keiner Anzeige, wenn zum einen der Erwerb auf einer von einem deutschen Gericht, Notar oder Konsul eröffneten Verfügung von Todes wegen beruht und sich zum anderen aus der Verfügung das Verhältnis des Erwerbers zum Erblasser unzweifelhaft ergibt. Hierbei gibt es wiederum Ausnahmen, wie beispielsweise der Erwerb von Grundbesitz und Betriebsvermögen oder auch das Auslandsvermögen. Wichtig ist, dass die Pflicht zur Anzeige auch dann nicht entfällt, wenn sich die Erben dieser Anzeigepflicht nicht ­bewusst gewesen sind.

Mehrere Erben
Häufig sind mehrere Erben vorhanden, von denen jeder zur Anzeige des Erbfalls verpflichtet ist. Die Besteuerung richtet sich nach der Erbquote. Das gemeinschaftliche Erbe wird als Ganzes ermittelt und jeder Erbe entrichtet entsprechend seinem Anteil seine Steuern. Die Entscheidung über eine mögliche Steuerpflicht einer angefallenen Erbschaft soll nach dem Willen des Gesetzgebers zwingend dem Finanzamt obliegen. Soweit ein Mandant Grundbesitz oder Betriebsvermögen (mit)geerbt hat, muss innerhalb von drei Monaten nach zuverlässiger Kenntnis des Erbfalls der Sachverhalt beim Finanzamt angezeigt werden. Soweit dem nicht nachgekommen wird und eine Erbschaftsteuer festzusetzen wäre, liegt bereits eine Steuerhinterziehung durch Unterlassen der gesetzlich vorgeschriebenen Anzeige vor (§ 370 Abs. 1 Nr. 2 AO), da das Finanzamt über steuerlich erhebliche Tatsachen nicht informiert wurde.

Selbstanzeige
Die Steuerhinterziehung durch Unterlassen ist mit der verspäteten Abgabe der Erbschaftsteuererklärung nach Ablauf der festgesetzten dreimonatigen Erklärungsfrist sowie der fiktiven Bearbeitungszeit durch das Finanzamt beendet. Die Abgabe der Erbschaftsteuererklärung ist dann als Selbstanzeige gemäß § 371 AO zu werten. Allerdings müssen dann aber zwingend die gesetzlichen Vorgaben einer wirksamen Selbstanzeige eingehalten werden. In der Erbschaftsteuererklärung müssen dann Angaben zu allen unverjährten Steuerstraftaten einer Steuerart, mindestens aber zu allen Steuerstraftaten einer Steuerart innerhalb der letzten zehn Kalenderjahre erfolgen. Damit ist es unabdingbar, dass etwa auch ­Vorschenkungen, soweit sie sich auf den erbschaftsteuerlichen Freibetrag auswirken, umfassend recherchiert und angegeben werden müssen. Ist dies nicht gegeben und liegen dem Finanzamt keine anderweitigen Erkenntnisse vor, ist die Selbstanzeige objektiv unwirksam, da diese nicht vollständig ist.

Strafbarkeit der Erben
Wer es versäumt, eine Erbschaft dem Finanzamt zu melden, also wissentlich gegen seine Anzeigepflicht verstößt, begeht durch dieses Unterlassen bereits eine Steuerhinterziehung. Dem steht eine reguläre Festsetzung der Erbschaftsteuer nicht entgegen (strafbarer Versuch).

Strafbefreiende Wirkung
Wenn diese Vorgaben eingehalten werden, hat die Erbschaftsteuererklärung im Zeitpunkt der Einreichung strafbefreiende Wirkung im Hinblick auf die Steuerhinterziehung durch Unterlassen. In diesem Fall sind jedoch dann noch Hinterziehungszinsen auf die festzusetzende Erbschaftsteuer zu bezahlen.

Bei Fragen zur Selbstanzeige im Erbrecht können Sie sich gerne an unser Team wenden. Sie erreichen uns per Mail an info@TAXolution-Stb.de oder telefonisch unter der 06541 / 818788.

Beitrag drucken

Print Friendly, PDF & Email

Weitere aktuelle Themen

Nicht vergessen: Anspruch auf Kurzarbeitergeld für 2021 sichern

| Aktuelles | No Comments
Nicht vergessen: Anspruch auf Kurzarbeitergeld für 2021 sichern (aktualisiert am 09.10.2020) Aufgrund der andauernden weltweiten Corona-Pandemie und den damit verbundenen Reisewarnungen tendiert das Buchungsaufkommen für Reisen nach wie vor in Richtung null. Auch weitere Branchen,...

Corona Kinderbonus wird ab 7. September 2020 ausgezahlt

| Aktuelles | No Comments
Corona Kinderbonus wird ab 7. September 2020 ausgezahlt (aktualisiert am 04.09.2020) Geschlossene Kitas, Homeschooling und nebenbei noch arbeiten aus dem Homeoffice – die Belastung für die Eltern ist in der Corona-Krise besonders hoch. Die Regierung...

Home Office von der Steuer absetzen?

| Aktuelles | No Comments
Home Office von der Steuer absetzen? (aktualisiert am 01.09.2020) Kosten für die Nutzung des Büros zu Hause aufgrund von Corona bedingten Vorsichtsmaßnahmen können unter bestimmten Bedingungen von der Steuer abgesetzt werden. Dabei ist folgendes zu...

Koalition einigt sich auf Verlängerung beim Kurzarbeitergeld

| Aktuelles | No Comments
Koalition einigt sich auf Verlängerung beim Kurzarbeitergeld (aktualisiert am 28.08.2020) Das Kurzarbeitergeld soll wegen der Corona-Krise bis Ende Dezember 2021 und damit auf 24 Monate verlängert werden. Das haben die Spitzen von Union und SPD...

Was bringt die Senkung der Mehrwertsteuer für Wirtschaft und Kunden?

| Aktuelles | No Comments
Was bringt die Senkung der Mehrwertsteuer für Wirtschaft und Kunden? (aktualisiert am 21.08.2020) In der Corona-Krise ist die Konsumstimmung in Deutschland deutlich gesunken und somit leiden zahlreiche Branchen massiv unter den andauernden Umsatzeinbrüchen und stehen...

Mehr Kindergeld und Steuerentlastungen

| Aktuelles | No Comments
Mehr Kindergeld und Steuerentlastungen (aktualisiert am 06.08.2020) In der Corona-Krise will die Regierung Familien weiter entlasten. Ab dem kommenden Jahr 2021 sollen Familien mit Kindern noch stärker unterstützt werden. Ein Gesetzentwurf sieht dafür rund zwölf...